30 Bilder vom Juni 2017 (Persönliche Foto-Rückschau des Monats)

Der Monat Juni war wettertechnisch durchwachsen. Es gab ein paar wenige warme Tage, aber gegen Ende des Monats wurden wir von einer gewaltigen Flut heimgesucht. An einem Tag fiel die größte Regenmenge, die je in Berlin gemessen wurde. Anfang Juni war ich bei einem Puppen-Seminar in Brandenburg, mit der Familie in Stuttgart bei meiner Mutter und zwei Mal in unserem Landhaus. Ich habe Projekte weiter getrieben, mich intensiv mit Storytelling-Strategien beschäftigt und eine Sache angefangen, die mich ein Stückchen auf einen falschen Weg geführt hat. Aber es ist mir gelungen, wieder zurückzuschwimmen und meine Grenzen zu wahren.

Hier meine 30 Bilder vom Juni 2017:
 Foto 1: Refugium im Hohen Fläming
 

Hier, im wunderschönen Refugium im Hohen Fläming, fand die „Landpartie für Puppennähverliebte“ statt, die ich mir als persönliches Wellness-Programm gegönnt habe. Kommt ja leider nicht oft vor in meinem vollgepackten Leben. Wer mehr darüber wissen möchte, lese den Blogartikel zur Landpartie auf meiner Puppen-Website. Kurz: Ich habe drei Tage mal nur gemacht was MIR Spaß macht.

Foto 2: Aufblühen

So wie die Mohnblume auf dem Gelände des Refugiums, sind wir alle während der Landpartie aufgeblüht.

Foto 3: Die Natur im Juni

Hinter dem Refugium liegt ein traumhafter Garten mit alten Bäumen und summenden Wiesen.

Foto 4: Gemeinsam sind wir stark

Dieser Rhododendron-Busch war für mich ein Sinnbild für unsere blühende Gemeinschaft von starken Frauen. Eine temporäre Gemeinschaft unter lustigen und kommunikativen Frauen, die gemeinsam handwerklich tätig sind, gehört zum Wunderbarsten, was es gibt.

Foto 5: Frauen unter sich

Am Esstisch beim Seminar: So viel Spaß, so viele Geschichten, so viel Gekicher.

Foto 6: Rot kommt vor Rot

In den Pfingstferien sind wir mit den Kindern in Stuttgart bei meiner Mutter. Wie immer machen wir einen Ausflug ins Museum Ritter (das Museum der Kunststiftung der Firma Ritter Sport), wo gerade eine Ausstellung zum Thema „Rot“ bzw. „Rot und Quadrat“ gezeigt wird. Wir sind ja Fans der hervorragend kuratierten Ausstellungen dort und freuen uns immer darauf, wenn wir nach Stuttgart fahren. Dieses Foto möchte ich gern noch Sahra Wagenknecht schicken.

Foto 7: Rot II

In einem Raum der Ausstellung „Rot kommt vor Rot“ im Museum Ritter in Waldenbuch.

Foto 8: Getreidefeld

Auch die Spinnen lieben die roten Mohnblüten an der Landstraße zwischen Stuttgart und Waldenbuch.

Foto 9: Vorsommer

In den Getreidefeldern wachsen überall Mohn und Kornblumen. Wir pflücken Kornblumen und einen Armvoll halbreife Roggenähren, weil sie so schön sind und bringen alles meiner Mutter für ihren Laden mit.

Foto 10: Frösche in spe

Eine Mega-Kolonie Kaulquappen im Teich am „Haus des Waldes“ in Stuttgart-Degerloch. Nicht nur die Kinder sind beeindruckt.

Foto 11: Schein-Beere

Wir freuen uns, als wir diese wunderbaren Walderdbeeren am Wegesrand entdecken. Aber sie schmecken leider nach gar nichts. Nach Recherche im Netz wissen wir, dass es „Scheinerdbeeren“ waren. So ist manchmal etwas nicht, wie es scheint. Tja, sollte man sich immer mal wieder vor Augen führen. Danke, Beere.

Foto 12: Alte Heimat von oben

Wir fahren spontan auf den Fernsehturm Stuttgart. Von oben sehe ich, wo ich meine Grundschul-Nachmittage verbracht habe: Am Rand von Stuttgart-Hoffeld, am Rand der Siedlung im Vordergrund links, direkt an der Natur. Ich war Nachmittage lang mit meiner Freundin unterwegs in den Feldern und Gärten. Ich denke besonders viel an die Freundin diese Tage, denn ihr Vater ist gerade gestorben. Ich habe ihn sehr gemocht.

Foto 13: Von unten

Der Stuttgarter Fernsehturm. Er war ja ein paar Jahre im Umbau und man konnte nicht rauf. Jetzt aber endlich wieder. Der Baum daneben ist auch Fernsehturm-ähnlich mit seinem langen, nackten Stamm.

Foto 14: Stylisches Juni-Dessert

Für den Hans Natur Blog kreieren wir diesen Zitronenquark mit Blaubeeren und essbaren Blüten. (Rezept und Blogbeitrag hier).

Foto 15: Esstisch im Juni

Wieder zu Hause, dekorieren wir unseren Tisch mal wieder. Weil ich das Ergebnis verblogge, gebe ich mir etwas mehr Mühe als sonst (Figuren, Tücher).

Foto 16: Mauerpark an einem Montag

Hier eins der obligatorischen Mauerpark-Bilder: An einem Montag Nachmittag sitzen diese junge Leute gemütlich zusammen und machen Musik. Dahinter umarmen sich zwei Bäumen in Liebe. Die jungen Leute später hoffentlich auch.

Foto 17: Die BVG macht’s richtig

Im Rahmen meiner Storytelling-Recherchen analysiere ich u.a. die aktuelle Social-Media-Kampagne der BVG, auch, um unsere Theorie zum Storytelling in sozialen Medien zu überprüfen. Auch wenn ich bis in die Tiefen durchanalysiere, bei der BVG (Agentur: Jung von Matt) läuft alles richtig. Echt jetzt mal: Hut ab.

Foto 18: Abschiede

Symbolisches Bild. Dieses geliebte Buch über eine geliebte Stadt mit den anbetungswürdigen Bildern von Max Dax packe für die Vorbesitzer unseres neu erworbenen Landhauses ein, die nach Sizilien auswandern. Es symbolisiert damit zwei Abschiede – den Abschied von Fine und Willehad von ihrem Haus und einer Umgebung, die sie geliebt haben, aber auch unseren Abschied von ihnen, der uns den Neuanfang in ihrem Haus ermöglicht.

Foto 19: Alter Hof

Geburtstagsfeier bei unserer Freundin und deren Tochter. Sie wohnen in einer alten Remise in einem richtig schönen alten schrammeligen dritten Hinterhof an der Kastanienallee, wo noch Gefundenes, Zufälliges seinen Platz findet. Gibt es ja im geleckten Prenzlauer Berg kaum noch.

 Foto 20: Wie bei Pinterest

Dieses zufällige Arrangement bei der Party sieht aus wie eine Deko-Idee auf Pinterest.

 Foto 21: Kleine Katze

Meine Freundin, die ich vor mehr als 20 Jahren in Florenz kennen gelernt habe, ist im Juni für vier Tage mit ihren drei wunderbaren Kindern zu Besuch. Hier die Tochter als Katze geschminkt bei der Geburtstagsparty.

 Foto 22: Wie am Schnürchen

Und hier der Sohn. Die Salzbrezeln hat er schon von der Schnur weggefuttert.

 Foto 23: Wohin mit dem Kuchen?

Abendliche Fahrt durch den Mauerpark nach Hause: Dieser ca. 13-jährige Junge hat einen Kuchen auf dem Oberschenkel und checkt gerade sein Handy. Wie eine Szene aus einem zeitgenössischen Berlin-Film.

 Foto 24: Regenbogen-Spielplatz

Der Regenbogen-Spielplatz am Ende des Mauerparks ist fertig gestellt. Hinter dem Spielplatz wird ein großes Fest gefeiert; es sind Hunderte von Leuten mit dunkler Hautfarbe zusammengekommen.

 Foto 25: Immanuel Buddy Angelo

Dieser Musiker mit dem schrillen Künstlernamen Immanuel Buddy Angelo, der in seiner nicht-künstlerischen Identität im Brunnenviertel an den Schulen Musik lehrt, beeindruckt uns am Sonntag, den 18. Juni mit zauberhafter Musik. Besonders schön seine Vertonung von Goethes „Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühen?“. Seine Texte sind poetisch und ehrlich, seine Musik sanft jazzig und harmonisch ungewöhnlich, seine Stimme voll und weich. Wir können uns kaum lösen. Heißer Tipp – er hat auch eine Facebook-Page, wo man seine Musik hören kann.

 Foto 26: Seifenblasen

Typisch Mauerpark an einem warmen Tag.

Foto 27: Fete de la Musique

Tröstlich, dass wenigstens zur Fete de la Musique im südlichen Prenzlauer Berg noch was los ist (hier: in der Schwedter Straße an der zur Bar umfunktionierten Tankstelle, die irgendwie nie geöffnet hat). Solche Szenen gab es hier im Kiez früher auch an ganz normalen Sommertagen – zu Zeiten, als es hier noch Kultur gab und nicht nur spießige Zugezogene, die ihre Ruhe wollen.

 Foto 28: Juni-Regen I

Das letzte Monatsdrittel ist nass. Sehr nass. Aber die Regentropfen auf den Rosenblüten vor unserem Garten sind schön.

 Foto 29: Juni-Regen II

Weil es so viel regnet, malt die Tochter dieses schöne Bild von zwei Mädchen, die im Regen spazieren gehen.

 Foto 30: Landhaus-Planung

Seit dem 19. Juni sind die Vorbesitzer unseres Wochenend-Hauses auf dem Land ausgewandert nach Sizilien, und wir können unser Landhaus in Besitz nehmen. Am ersten Wochenende dort räumen wir dort auf und aus, messen die Zimmer aus und legen das so genannte „Buch-Buch“ an, in dem wir alles notieren, was mit dem Landhaus zu tun hat – Maße und Raumplanung, Listen über Dinge, die wir noch anschaffen müssen usw. Ich lege maßstabsgetreue Zeichnungen der Räume und der potenziellen Einrichtungsgegenstände an, so dass wir auch zu Hause schauen können, welche Möbel wo stehen könnten.

Folgende Ereignisse prägten den Monat Juni 2017:

– Puppenkurs „Landpartie für Puppen-Nähverliebte“ zum Vergnügen und Wiedersehen mit lieben Freundinnen, organisiert von den Puppenmacherinnen Laura von 1000 Rehe und Maria von Mariengold
– Pfingstferien bei meiner Mutter in Stuttgart, wo wir als erste Gäste in ihrer neu ausgebauten Wohnung über ihrem Laden schlafen dürfen. Sie hat den Aus- und Umbau meisterhaft hingekriegt, es ist zauberhaft geworden.
– Schlüsselübergabe in unserem Landhaus – nun kann es wirklich unseres werden!
– Viertägiger Besuch meiner lieben Freundin Susanne mit ihren drei Kindern und damit vier Tage Halligalli in unserem Haus
– Viel zu viele Elternabende in Kindergarten, Schule und Hort
– Ich habe mit den Theorie-Stunden für den Führerschein angefangen, den ich endlich machen will. Den Erste-Hilfe-Kurs habe ich am schönsten und wärmsten Tag des Monats in einer kalten Schule gemacht, wo ich tatsächlich gefroren habe.
– Der erste Aufenthalt und die erste Nacht ohne die Vorbesitzer in unserem Landhaus
– Unser Berliner Gärtchen sprießt kräftig in alle Richtungen. Der Liebstöckel macht mir in seiner Wuchskraft fast Angst.
– Endlich wieder auf der Terrasse essen, leider wetterbedingt nicht so oft wie gewünscht. Einmal essen wir draußen mit unseren neuen Nachbarn vom Landhaus – sie wohnen hier Berlin nicht weit von uns
– Sommerfest an der Schule der Tochter, wo unsere Klasse das Kirschkernweitspucken organisiert

Einsichten

– Ziehe Grenzen für Dich, wenn etwas sich nicht richtig anfühlt und droht, Dich über Gebühr zu belasten.
– Auch wenn Du einen falschen Weg schon ein Stückweit gegangen bist, kannst Du wieder zurück gehen und einen anderen Weg einschlagen. Das erfordert manchmal nur etwas Mut und Zuversicht.
– Es macht mir Spaß, mich mit Themen zu beschäftigen, die mehrere Wissensgebiete verknüpfen (in meinem Fall gerade Marketing/Kommunikationswissenschaft, Erzähltheorie und Social-Media-Wissen)
– Ich habe große Freude daran, Theorien zu bilden, sie praktisch auszuloten und zur Perfektion zu bringen.
– Große Frage: Ist es gut, wenn man zur Geduld gezwungen wird?

Konsumierte Medien im Mai 2017 (Auswahl):

– den Rest von „The Good Wife“ auf Netflix (die letzte Szene störte mich, das hat sie nicht verdient als letztes Bild)
– arte.tv
– Dennis Eick: „Drehbuchtheorien – Eine vergleichende Analyse“ (quergelesen)
– Ronald B. Tobias: „20 Master-Plots – Woraus Geschichten gemacht sind“
– Joseph Campbell: „Der Heros in 1000 Gestalten“
– viele Social Media Seiten

Das erwartet mich im Juli:

– hoffentlich endlich Sommerwetter
– viel Zeit im Landhaus: 1 langes Wochenende und ab dem 19. Juli zweieinhalb Wochen, die wir zur Erholung und Erkundung der Umgebung nutzen wollen
– viel Arbeit in den ersten zwei Wochen, weil ich wegen der Sommerferien viel vor-arbeiten muss
– Sommerfest im Kindergarten
– Ferien im Landhaus!

 Der Juli kann kommen!

Schreibe einen Kommentar