30 Bilder vom Juli 2017 (Foto-Rückschau des Monats)

Der Juli 2017 war viel zu kühl und regnerisch für einen Hochsommer-Monat. So langsam werden die vielen Regenfälle unheimlich. Es war trotzdem ein sommerlicher Monat für uns. Geprägt war der Juli von Abschieden und Enden (Ende des Schul- und Kindergartenjahres, Abschiede von Menschen daselbst), Sommerfesten und Ausflügen, viel, viel Arbeit und viel, viel Organisatorischem, und ab dem 19. Juni die ersten Ferien in unserem Haus auf dem Land.

Foto 1: Sachen suchen (und finden)

Ich verbringe jede freie Minute mit der Recherche nach schönen alten Dingen auf Ebay Kleinanzeigen und anderswo für unser Landhaus. Es ist gar nicht so leicht, Möbel mit den richtigen Maßen und im richtigen Stil zu finden, denn unser Häuschen ist klein und hutzelig, so dass große Möbel nicht so gut passen. Dieser Tisch ist ein Glücksfall: Aufgrund meines Suchauftrags bekomme ich direkt Bescheid, als die Anzeige hochgeladen wird und rufe sofort an. Glücklicherweise: Der Tisch muss bis zum nächsten Morgen 9 Uhr abgeholt werden, weil die Besitzerin mit ihrem Freund (Startup-Gründer im Bereich Social Media, spannend) nach San Francisco auswandert und der Umzugswagen morgen früh kommt. Sie hat sich kurzerhand entschlossen, den heiß geliebten Tisch doch noch schnell zu verkaufen. Sie freut sich, dass er in gute, wertschätzende Hände kommt und in ein passendes Ambiente. Wir sind sofort entzückt von all den schönen Spuren am Möbelstück – und dass man den Tisch beidseitig ausziehen kann. Dafür wollen wir den hochglanzpolierten, ovalen Möbelhaus-Kirschbaumtisch, den die Vorbesitzer dagelassen haben, woanders hin geben. Meine Schwiegereltern würden bestimmt nicht verstehen, warum wir diesen alten, abgeschabten Tisch dem polierten Kirschbaumtisch vorziehen. Die alte Suppenterrine finde ich auch herrlich, die habe ich für 2 Euro auf Ebay ergattert.

Foto 2: Vergangenheit

Überall zu beobachten: Videotheken schließen. Hier an der Prinzenstraße im Wedding. Tja, auch wir haben schon lange keinen Video- oder DVD-Rekorder mehr, sondern nutzen VOD und die Mediatheken der öffentlichen Rundfunkanstalten. Einen Fernseher haben wir gar nicht.

Foto 3: Tegeler Fließ

Schulausflug mit allen Familien der Klassenkameraden und dem Klassenlehrer der großen Tochter ans Tegeler Fließ. Eine wunderschöne Wanderung, gute Gespräche, Spiele und Tänze auf einer großen Wiese und ein Picknick im Regenschauer.

Foto 4: Antiquitätenhandel auf Berlinerisch

Hier bei diesem leicht dubiosen Altmöbel-Händler in Wustermark westlich von Berlin wollen wir eine alte Schlafbank fürs Landhaus abholen, die ich online aufgestöbert habe. So eine, auf der die Magd Lina bei Michel aus Lönnerberga schläft. Sie würde wunderbar in das so genannte „Kabuff“ im Landhaus passen, wo wir ein kleines Gästezimmer einrichten wollen. Leider haben die Leute uns die Maße falsch durchgegeben – die Bank ist viel zu groß und passt nicht an die vorgesehene Stelle. Also fahren wir unverrichteter Dinge wieder nach Hause. Das Chaos, die riesigen Müll- und Schrotthaufen und die unwahrscheinliche Masse an alten Möbeln in diesem Lager sind beeindruckend (mehrere Hallen voller Zeug!).

Foto 5: Bäckerei Voigt

Diese wunderbaren alten Bäckereien in den Brandenburger Dörfern gibt es hoffentlich noch lange. Hier in Wustermark nicht weit vom Altmöbellager entfernt.

Foto 6: Mirabellenernte

Diese süßen gelben Pfläumchen wachsen auf einem Baum vor unserem Berliner Häuschen. Die Tochter und ihre Lieblings-Nachbarfreundin sammeln sie nun schon im zweiten Jahr und kochen Marmelade daraus.

Foto 7: Bullerbü im Wedding

Bei uns spielen die Nachbarskinder manchmal zusammen wie die Kinder von Bullerbü. An Sommernachmittagen und -abenden oft. Hier machen sie Weitsprung und sogar der zuckersüße Nachbarsjunge ist mit dabei.

Foto 8: Berlin 2017

Dieses Foto finde ich typisch für Berlin im Jahr 2017. Die Smartphones, die Werbung, der Rosenthaler Platz. Jetzt vielleicht nicht so spannend, aber in 20 Jahren!

Foto 9: Es regnet

Weil es so scheußlich viel geregnet hat im Juli, hier ein Beweis. (Strauch vor unserem Berliner Häuschen)

Foto 10: Blick ins Land

Mein Mann am Ende des Grundstücks unseres Landhauses. Wir blicken von dieser Bank auf die Kuhweide eines Biobauern, wo Mamakühe mit ihren Kälbchen weiden. Gott sei Dank kein Glyphosat hier in der Gegend, nur intakte Natur und ein weiter, weiter Himmel. Das ist es, was ich gesucht habe.

Foto 11: Insekt 1 (irgendeine Wildbiene)

Rund um unser Landhaus gibt es tausende Insektenarten, von Käfern über Fliegen, Spinnen und Mücken bis hin zu wundervollen bunten Schmetterlingen. Ich bin fasziniert, wie viele heimische Insektenarten ich noch nie in meinem Leben gesehen habe.

Foto 12: Imbisswagen Ost

Beim monatlichen Flohmarkt im Dorf bei unserem Landhaus wird ein Original-DDR-Imbissangebot aus einem Wagen verkauft. Wie zu DDR-Zeiten,sagt der Mann, nur statt Mark steht da jetzt Euro.

Foto 13: Schätze

Beim zweiten Wochenend-Besuch im Landhaus sortieren wir aus – die Vorbesitzer haben viel tollen Kram dagelassen, darunter diese alten Buttermodeln, die ich zu benutzen gedenke. Da wird Butter reingepresst und bekommt dadurch eine schöne Verzierung.

Foto 14: Raus und Rein

Ich räume auch das wunderbare alte Küchenbufett aus, das seit Anbeginn im Hause steht, säubere es von oben bis unten und innen und außen, stelle es an einen anderen Ort und räume es danach wieder ein. Dazwischen werden die Sachen vor der Haustür auf dem Gartentisch gelagert.

Foto 15: Blumenkränze flechten

Das ist ja diesen Monat wie „Landlust“ hier. Aber ja, ich habe den Kindern für das Kindergarten-Sommerfest Blumenkränze gebunden. Und nein, ich bin hier keine überambitionierte Mitte-Mom: das machen bei uns alle, das wird vom Kindergarten vorgegeben.

Foto 16: Kindergarten-Sommerfest

Das sind so die Feste, auf die man im Sommer als Eltern geht. Tja. Das Buffet war köstlich, KÖSTLICH bestückt.

Foto 17:  Landhaus im Juli

So eingebettet in die sommerliche Natur liegt unser Landhaus. Die Solaranlage erwirtschaftet sogar ein bisschen Geld.

Foto 18: Am Stettiner Haff

Vom Landhaus aus machen wir einen Ausflug ans Stettiner Haff. Diese Badestelle in Rieth ist total idyllisch. Man blickt auf eine Insel mit der Ruine eines Gutshauses.

Foto 19: Habemus Hängematte

Von unserer lieben Freundin Sabine haben wir diese schöne brasilianische Hängematte geschenkt bekommen. Sie findet einen Platz zwischen zwei jungen Eichen auf dem Grundstück unseres Landhauses.

Foto 20: Noch mehr Landlust

So langsam fühle ich mich wie eine der Protagonistinnen der Zeitschrift „Landlust“, die bei einer meiner Ärztinnen immer ausliegt. Ich setze nämlich Johanniskrautöl an, das rund ums Landhaus überall wächst. Das hat meine Oma schon gemacht. Das Öl ist das beste und effizienteste Heilmittel bei Wunden, das ich kenne.

Foto 21: Porträt

Meine kleine Tochter möchte auch manchmal „fotofieren“. Dieses Foto von mir hat sie gemacht.

Foto 22: Gewitterstimmung

Als der zweitägige Dauerregen Ende Juli eigentlich vorbei ist, geraten mein Mann und ich beim Spaziergang in diese leuchtende Gewitterstimmung.

Foto 23: Wird es schon Herbst?

Beim morgendlichen Spaziergang über die Blumenwiese sehe ich zig taubenetzte Spinnennetze zwischen den Grashalmen und Blumen. Das sieht aus wie im Altweibersommer. Das Wetter spielt dieses Jahr echt verrückt. Da leugne noch einer den Klimawandel.

Foto 24: Insekt 2 (Tagpfauenauge)

Einer der vielen, vielen bunten Schmetterlinge auf der Blumenwiese vor unserem Landhaus. Ich bin fasziniert von den tollen Insekten hier; ich habe diesen Monat viele Bilder von Insektengetier gemacht.

Foto 25: Insekt 3 (unbekannter Käfer)

Zum Beispiel von diesem Käfer, dessen Art ich vorher noch nie gesehen habe.

Foto 26: Blair Witch Project

Für den Hans Natur-Blog machen wir diese mit Wolle umwickelten Graskugeln (aua, noch mehr Landlust). Als ich sie zum Fotografieren aufhänge, sagt der Mann im Vorbeigehen, das sehe ja aus wie bei Blair Witch Project. Ou Mann, er hat recht. Jetzt sehe ich die Dinger mit ganz anderen Augen.

Foto 27: Doch Sommer

Besuch im Landhaus – unsere Freundin mit ihrer Tochter. Wir richten eine Grillstelle und ein Zelt mit gemütlichem Teppich davor auf dem Grundstück ein.

Foto 28: Landhaus im Juli II

Hier noch ein Angeberfoto von unserem Landhauses. Hier von vorn.

Foto 29: „Mama, ein Herz!“

Die Wände im Landhaus sind nach dem Rausziehen der alten Dübel voller Krater. Diesen sollte ich im Auftrag der Tochter fotografieren, weil er die Form eines Herzens hat. Damit ist er ein Sinnbild für die Renovierungen, die vor uns liegen, und unserem Gefühl dabei. Hier darf jetzt gespachtelt werden.

Foto 30: Regenschauer und Regenbogen

Ganz am Ende des Monats gibt es einen der heftigsten Gewitterschauer, den ich je erlebt habe. Es war deutlich heftiger als das Bild suggeriert. Die Freundin, die zu Besuch ist, geriet in den Schauer, weil sie mit ihrer Tochter am Ende des Grundstücks den tollen Regenbogen betrachten wollte, der kurz vorher noch da war.

Folgende Ereignisse prägten den Monat Juni 2017:
  • Ausflug ans Tegeler Fließ mit der Schulklasse der Tochter und Sommerfest im Kindergarten
  • Abschied vom Erstklass-Hort an der Schule – und erstes Zeugnis der großen Tochter (wir sind sehr zufrieden und stolz – sie hat etwas ganz Großes geschafft dieses Jahr, das viel, viel innere Stärke bedurfte)
  • 1 Wochenende im Landhaus zum Sortieren und Umräumen
  • erste Ernte von Zucchini und Tomaten aus dem Gewächshaus auf dem Land
  • erster Urlaub im Haus auf dem Land in der zweiten Juli-Hälfte
  • Besuch einer Freundin mit Tochter und meiner Mutter auf dem Land
  • Hängematte und Zeltplatz mit Feuerstelle auf dem Grundstück eingerichtet
Einsichten
  • Es hilft manchmal, sich spontan zu öffnen, um gefühlte Aversionen von Mensch zu Mensch zu überbrücken.
  • Die Grenze zwischen Heuchelei und guter Kommunikation ist dünn.
  • Manchmal einfach den Mund halten ist besser.
Konsumierte Medien im Mai 2017 (Auswahl):
  • Den Kindern aus meinen absoluten Lieblingsbüchern aus der Kindheit vorgelesen: „Rasmus und der Landstreicher“, „Rasmus, Pontus und der Schwertschlucker“ und „Die Brüder Löwenherz“, alle von Astrid Lindgren. Beste Literatur und immer noch Highlights. Tränen und Lachen.
  • verschiedene Filme, u.a. „The Necessary Death of Charlie Countryman“ mit Shia LaBoeuf und Mads Mikkelsen (und Til Schweiger!!), der erstaunlich gut ist
  • „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara (angefangen, lässt sich gut an, bin gespannt)
Das erwartet mich im August:

– hoffentlich mehr Wärme und weniger Regen
– weitere Zeit im Landhaus: noch eine Woche Ferien und Ende August nochmal eine Woche (und dazwischen wird der Boden dort abgeschliffen)
– Besuch im Landhaus von Freunden und Familie
– ein Kurztrip nach München mit der großen Tochter

Der August kann kommen!

Schreibe einen Kommentar