12 von 12 im Juni 2017

Der 12. Juni 2017 war der erste Tag nach den Pfingstferien, also ein ganz normaler Montags-Arbeitstag. Das Wetter war gemischt, mal bedeckt, mal sonnig, um 24°C.

„12 von 12“ ist eine Tradition unter Bloggern, an jedem 12. des Monats 12 Fotos des eigenen Tagesablaufs zu posten und zu kommentieren. Verlinkt wird das Ganze dann hier bei Draußen nur Kännchen. Ich bin zwar auf dieser Website nicht in erster Linie Bloggerin, aber mir macht das als punktuelles persönliches Tagebuch Spaß. Also, hier mein 12. Juni 2017 in 12 Bildern: Weiterlesen

Visuelles Storytelling in Instagram und Snapchat

Zur Zeit beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema „Storytelling in sozialen Medien“. Hier kannst Du nachlesen, warum: mit einer Kollegin plane ich, unser fundiertes Wissen über „Storys“ und „Telling“ in sozialen Medien hilfreich aufzubereiten und anderen Interessierten in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen (Geduld, Geduld, bald verraten wir mehr). Denn überall wird zwar von Storytelling und Storys gefaselt, aber wie man FUNDIERT und nach allen Regeln der Kommunikationskunst für sein Anliegen oder sein Produkt ganz praktisch optimal zündende Geschichten baut, was dabei alles zu beachten ist, welche Formen es für „Storys“ in Social Media gibt und wie man sie ganz konkret optimal auf Kanal bringt, erfährt man nirgends. Weiterlesen

Storytelling in sozialen Medien: Buzzword, aber keiner weiß, was eine Story eigentlich ist

Storytelling ist ja seit einer Weile in aller Munde. Alle reden davon und schwärmen, wie toll Storytelling als Verkaufsstrategie für Produkte, Dienstleistungen und auch für Markenentwicklung funktioniert. Und es wird ja in der Unternehmenskommunikation auch schon aktiv betrieben. Besonders in den sozialen Medien gilt „Storytelling“ als DER Trend der Zeit. Klar, auf Plattformen wie Snapchat und Instagram funktioniert irgendwie alles über „Stories“ – zumindest heißt das schon überall so.

Das Problem: Alle gehen davon aus, dass jeder weiß, was Storys sind. Die Wahrheit aber ist: Kaum einer weiß, was eine gute Story eigentlich ist, wie „Storytelling in sozialen Medien“ funktioniert, wie man als Social Media Manager, Marketing-Verantwortlicher oder Online-Agentur-Mitarbeiter an Storytelling-Strategien rangeht, gute Strategien baut und sie clever einsetzt. Zusammen mit einer Kollegin wollen wir hier bald Abhilfe schaffen.

Weiterlesen

12 von 12 im Mai 2017

Der 12. Mai 2017 war ein Freitag, an dem wir nachmittags zu einer Art Familientreffen auf dem Land in Mecklenburg fuhren.

„12 von 12“ ist eine Tradition unter Bloggern, an jedem 12. des Monats 12 Fotos des eigenen Tagesablaufs zu posten und zu kommentieren. Verlinkt wird das Ganze dann hier bei Draußen nur Kännchen. Ich bin zwar auf dieser Website nicht in erster Linie Bloggerin, aber mir macht das als punktuelles Tagebuch Spaß. Also, hier mein 12. Mai 2017 in 12 Bildern:

Foto 1: Die Familie macht sich auf den Weg

7:30 Uhr: Der Mann fährt mit dem kleinen Kind im Anhänger und dem großen Kind vorweg auf dem Fahrrad los zu Schule, Kindergarten und Arbeit. Ich bleibe allein zu Hause zurück und atme auf: Die ersten anderthalb Stunden des Tages mit Aufstehen, Waschen, Anziehen, Frühstück, Haare frisieren und Aufpassen-dass-nichts-vergessen-wird für zwei Kinder sind geschafft.

Foto 2: Puppe fotografieren

7:40 Uhr: Weil das Licht so schön ist, mache ich schnell noch ein paar Fotos einer Puppe, die ich gestern fertig gestellt habe. (Hier geht es zu meiner Website als Puppenmacherin)

Foto 3: Puppe verpacken

8:00 Uhr: Ich hefte der Puppe das CE-Etikett an, passe die Kundeninformation an und drucke diese aus, und verpacke dann alles für den Versand zur neuen Puppenmama in München. Die Puppe wird ein Geschenk zum vierten Geburtstag des Kindes.

Foto 4: Arbeit am Computer draußen

8:30 Uhr: Nach so vielen Wochen Bewölkung und Kälte nutze ich jede Sonnen-Sekunde, um draußen zu sein. Deswegen arbeite ich heute draußen auf der Terrasse und höre die vielen Vögel zwitschern. Herrlich.

Foto 5: Lebensmittel-Lieferung annehmen

9:30 Uhr: Der freundliche Bote Markus vom Supermarkt bringt viele Tüten Lebensmittel, die ich als unseren Beitrag zum Familientreffen dieses Wochenende bestellt habe. Er ist ganz verblüfft über das Idyll um unser Haus, das er hinter den Fassaden draußen gar nicht vermutet hat. Nun gut, aktuell blüht der Flieder und Hunderte von Vögeln zwitschern, das ist schon besonders schön. Siehe…

Foto 6: Endlich Frühling!

9:45 Uhr: So herrlich ist es jetzt direkt vor unserer Haustür. Im Hintergrund das katholische Institut Philip Neri, wo 9 Mönche leben. In den Bäumen in der Bildmitte beobachten wir seit ein paar Tagen beim Frühstück immer ein Eichhörnchen, das vorne grau ist, aber einen roten Schwanz hat.

Foto 7: Einkaufen

11:30 Uhr: Ich bringe das Päckchen zur Post und kaufe noch die letzten Sachen im Bioladen für unser Familientreffen ein. Ich liebe diesen Bioladen, da gibt es alles und er ist nie voll – nur sonntags, denn er ist einer der weniges Supermärkte in der Nachbarschaft, die sonntags offen haben.

Foto 8: Vorkochen

12:00 Uhr: Ich schneide Zwiebeln für eine gigantische Sauce Bolognese, unserem Beitrag fürs Familientreffen. Das gibt’s heute Abend für fast 20 Personen, die erfahrungsgemäß zum Teil großen Appetit haben. Wir nehmen die Soße gekocht mit zu dem großen Haus in der Feldberges Seenlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern, wo das Familientreffen stattfindet.

Foto 9: Hasen auf der Wiese hinter unserem Landhaus

12:10 Uhr: Dieses Foto trudelt per e-mail von der lieben Noch-Bewohnerin unseres neu erworbenen Landhauses ein: Vier Hasen auf der Wiese hinter dem Haus, die seit gestern dort springen, rennen und rammeln. Ich liebe es, dass dort so viele Tiere bis fast ans Haus kommen – Eichhörnchen, Rehe, Hasen, Kraniche, Eichelhäher, Kiebitze und viele andere Vogelarten.

Foto 10: Holzplatte bei Obi abholen

Der Mann und ich holen noch eine Holzplatte bei Obi ab, als Spielebene auf dem Hochbett der Tochter. Wir tragen sie zu Fuß nach Hause und werden dabei von den Passanten krass bestaunt. Häh??!

Foto 11: Mit dem Auto durch die Uckermark

Über traumhafte Wege fahren wir ab der Autobahnabfahrt quer durch die Uckermark nach Feldberg in das wunderschöne Reinhard-Barby-Haus, wo wir das Familientreffen haben (das Haus war früher einmal Künstler- und Schriftstellerhaus, nun gehört es Freunden unserer Freunde und wird an Gäste vermietet – hier gibt es 6 Ferienwohnungen für jeweils 2-6 Personen).

Foto 12: Angekommen im Barby-Haus

Das Barby-Haus liegt direkt an einem See. Die Kinder wollen instantan in den 10°C kalten See hüpfen, der direkt unter dem Haus liegt. Wir sind völlig überwältigt von der Schönheit der Umgebung.

So, und nun sind endlich die anderen Leutchen hier eingetrudelt und wir werden Feuer machen, die Bolognese essen und bis in die Nacht hinein quatschen!

Eine Bitte an die Leser: Ich habe keine Ahnung, ob jemals jemand mein 12 von 12 liest, deshalb bitte: Kommentiert bitte alle kurz mit Eurem Namen!  Gern dürft Ihr auch mehr schreiben, aber der Name reicht, dann weiß ich wenigstens, ob das jemals jemand liest!

Und bevor ich mich jetzt zu den anderen geselle, verlinke ich das bei Caro von Draußen nur Kännchen, wo Ihr die „12 von 12“-Fotoreihen vom 12. dieses Monats von anderen Bloggern findet.

12 von 12 im April 2017

Der 12. April 2017 war ein regnerischer Osterferientag, den wir nachmittags auf dem Rummel verbracht haben.

„12 von 12“ ist eine Tradition unter Bloggern, an jedem 12. des Monats 12 Fotos des eigenen Tagesablaufs zu posten und zu kommentieren. Verlinkt wird das Ganze dann hier bei Draußen nur Kännchen. Ich bin zwar auf dieser Website nicht in erster Linie Bloggerin, aber mir macht das als punktuelles Tagebuch Spaß. Hier mein 12. April 2017 in 12 Bildern: Weiterlesen

31 Bilder vom März 2017

Weil mir das Projekt „12 von 12“ so gut gefällt, erstelle ich ab heute zu jedem Monatsende eine persönliche Foto-Rückschau des Monats. Ich fotografiere ja viel, manchmal auch Skurriles, Seltsames, Eigentümliches. Ich erhoffe mir von diesem Format, dass so ein Eindruck von meinem Blick auf die Welt entsteht, der im 12 von 12-Format aufgrund der Beschränkung auf einen Tag/Tagesablauf nicht möglich ist. Ich gehe jeden Tag mit offenen Augen durch die Welt, nicht nur am 12. des Monats. Weiterlesen